Hörner, Fahnen, Skizzen und Co.: Ausstellung zur Klangwolke

Die diesjährige Klangwolke „Sounding Linz“ ist zurück an ihren Entstehungsort geschwebt: In der Galerie WHA der Kunstuniversität Linz kann ein Blick hinter die Kulissen und auf Artefakte der Veranstaltung wie Klanghörner und -fahnen, Partituren und Skizzen geworfen werden.

„Die Ausstellung wächst täglich“, berichtet Gitti Vasicek, Teil des „Sounding Linz“-Teams und Professorin für Zeitbasierte Medien an der Kunstuniversität Linz. Die Erinnerungsstücke sind bis 7. Oktober 2020 von Montag bis Freitag jeweils von 8.00 bis 16.30 Uhr zu sehen. Die Galerie kann bei freiem Eintritt besucht werden, ein Mund-Nasen-Schutz ist zu tragen.

Die Schau untermauert einmal mehr die Nachhaltigkeit der heurigen Klangwolke. Sie mündete in die Website soundinglinz.at und in ein breit angelegtes Forschungsprojekt. Die Kunstuniversität beschäftigt sich erstmals im deutschsprachigen Raum umfassend mit der Akustischen Ökologie. Im Fokus: ein neues Bewusstsein um die Bedeutung von Klängen und Geräuschen für die Lebensqualität.

Basierend auf der Linzer Klangwolke 2020 gibt die Kunstuniversität Linz der Akustischen Ökologie eine Stimme. Zum Artikel

Links:

soundinglinz.at ist ein Projekt der Linzer Klangwolke 2020.

Das Klangwolkenprogramm zum Nachlesen finden Sie hier.
Das Klangwolkenvideo Sounding Linz können Sie hier nachhören und -sehen.

DORFTV: Alle 24 Stunden zum Nachhören und -sehen: Channel 24 STUNDEN LINZ

Nennen Sie uns Ihren Lieblingsklang!

Ein Projekt der Klangwolke 2020