MobilMics

MobilMics

Es war uns ganz wichtig am Klangwolkentag und während der Klangwolke den Linzklang live in alle Medienformate einzubinden.
Bei der 24 Stunden Radiowolke von Radio Fro waren insgesamt 10 MobileMics im Einsatz. Die selben Quellen wurden beim Klangwolken Videostream und beim Live-Radio-Mix von Wolfgang Dorninger auf Radio Fro (alle von 20:00 – 21:00) genutzt.

Udo Noll (radio aporee, Berlin) entwickelte die Übertragungseinheit MobilMics und stellte 10 Units und seinen Server dafür zur Verfügung. Er richtete vor Ort alle Units ein, half mit sie in der Natur zu positionieren und zu tarnen und suchte auch einige Standorte aus.

Die MobilMics bestehen aus einem hochwerrtigen Stereomikrophon, einer Soundkarte, einem Rasberry Pi Zero, einem Wi-Fi-Modem und Battery-Pack. Udo Noll hat das Linuxbetriebssystem so eingerichtet, dass alles out of the box startet.Via Mobil-Phone können noch Änderung an der Mischpulteinstellung und sonstige Funktionen eingestellt werden.

Hören sie einen Podcast von Sam Auinger mit Udo Noll – radio aporee.

Die MobilMics in Linz verteilt: Die Einheiten #1 -#4 waren mobil und #5 - #10 24 Stunden stationär im Einsatz.

Environmental Soundwalk

Der Schauspieler und Sprecher Markus Subramaniam bewegt sich vom Linzer Hauptplatz aus mit einer MobilMics Einheit rund um den Hauptplatz und liest Texte von wichtigen Klangorten und überträgt gleichzeitig das akustische Environment vor Ort. Dieser Soundwalk wurde live auf Radio Fro übertragen.

Route und Texte von den Klangorten:

1* Hauptplatz: https://soundinglinz.at/map/hauptplatz

Hauptplatz
Der Klangraum des Platzes weitet sich dank der akustisch äußerst günstigen Fassadenarena zu einem großen kinematografischen Klangpanorama. Nachts werden Sie auch das Rauschen des Neptunbrunnens hören und können den Wasserklang des Brunnens als akustisches Leuchtfeuer betrachten. Es ermöglicht Ihnen, die verschiedenen Teilarenen des Hauptplatzes systematisch abzuschreiten. Mit den versteckten Hallkammern der überdeckten Gassen bildet der große Hauptplatz nicht nur das akustische Zentrum der Stadt Linz. Die Klangqualität dieses urbanen Komplexes ist ein herausragendes Beispiel europäischer Klangkultur. Keine der Linzer Siedlungen aus dem späten 19. oder dem ganzen 20. Jahrhundert kann diesem akustischen Raum etwas Vergleichbares entgegensetzen.
Text: Andres Bosshard für Hörstadt

2* Hauptplatz 15-16: https://soundinglinz.at/map/hauptplatz-15-16

Überdeckte Gasse
Bleiben Sie einmal beim Ertönen des Glockenspiels (täglich um 11:00, 14:00 und 17:00 Uhr) nicht stehen, sondern gehen Sie langsam, die Melodie der Komposition nicht aus den Ohren verlierend, in die Passage der Häuser Nr. 15-16. Versuchen Sie, ganz präzise die Veränderungen des Glockenklangs zu verfolgen. Jeder Meter der Passage scheint den Klang anders zu modulieren. Der wechselnde Bodenbelag, die verschiedenen Balkone, die Form der Überdachung und im hinteren Bereich die versetzten Hallkammern erklingen wie ein auf sich abgestimmtes Hallsystem.
Text: Andres Bosshard für Hörstadt

3* Brückenkpüfgebäude: https://soundinglinz.at/map/bru-ckenkopfgebaeude

Brückenkopfgebäude
Hauptplatz – Innere Passage
Wie klingen die offenen Gänge der Brückenkopfflügel? Warum klingen diese Gänge so anders als die Seitenpassagen des Hauptplatzes? Sie bilden sowohl ein Klangspiegelkabinett als auch einen Resonanzraum, filtern die Klänge der stark befahrenen Straße der oberen Lände und mischen sie mit den lange nachhallenden Echos Ihrer Schritte. Ein sehr eigentümliches Raumgefühl verfolgt die PassantInnen hier, als würden sie von unsichtbaren Kameras beobachtet.
Text: Andres Bosshard für Hörstadt

4* Badgasse 7 Hinterhof: https://soundinglinz.at/map/badgasse-7-hinterhof

Badgasse 7 – Hinterhof
Kurz bevor Sie die wenigen Stufen zur Badgasse hinuntersteigen, können Sie links vor dem Haus Nr. 7 feine Echos aus einem Hinterhof hören. Kommen Sie herein und stellen Sie sich ins Zentrum dieses oben offenen Raumes. Drehen Sie sich langsam um sich selber: Sie hören die Raumresonanzen einer kleinen Klangrauminsel von besonderem Reiz. Die Intimität dieser Stadtklangmischung bildet einen sehr großen Kontrast zum Klangraum der Hallen der Brückenkopfgebäudeflügel.
Text: Andres Bosshard für Hörstadt

5* Hofgasse: https://soundinglinz.at/map/hofgasse

Hofgasse
Wenn Sie den Hofberg hinaufsteigen, können Sie den Linzer Stadtklang Schicht für Schicht entdecken. Sie hören über die Dächer der Häuserzeilen hinweg. Die in kurzen Abständen folgenden hausgroßen steinernen Körper bilden ein akustisches Linsensytem für sehr ferne Stadtklänge. Sie befinden sich auf einer außergewöhnlichen Hörterrasse und haben einen der ausgezeichneten Klangaussichtspunkte der Stadt Linz vor sich. Die Fassade des Schlosses bildet einen akustischen Spiegel, der die Klänge wieder zurück über die Altstadt wirft.
Text: Andres Bosshard für Hörstadt

6* Alter Markt 4: https://soundinglinz.at/map/alter-markt-4

Alter Markt 4
Der Alte Markt bildet zusammen mit seinem akustischen Gegenstück am unteren Hofberg ein Doppelkammerresonanzsystem, das die Echos aus der Hofgasse, aus der Altstadt und dem weiteren Verlauf des Hofbergs immer wieder neu spiegelt, fokussiert und schließlich um mehrere Häuserecken herum ausklingen lässt. Besonders interessant ist die akustische Linse des Hofeingangs zwischen der Hahnengasse 3 und 9. Sie projiziert Klänge aus den versteckten Altstadtgassen und deren unübersichtlichen Hinterhofausläufern auf den Alten Markt und vermag gleichzeitig in umgekehrter Richtung die Klänge der Stadt in die Hinterhöfe zu lenken.
Text: Andres Bosshard für Hörstadt

7* Mozarthaus Innenhof: https://soundinglinz.at/map/mozarthaus-innenhof

Mozarthaus – Innenhof (Klosterstraße 18)
Vielleicht sind Sie, ohne es genau wahrgenommen zu haben, fernen Schatten einer Mozart-Komposition gefolgt. Plötzlich stehen Sie in einem der schönsten Innenhöfe der Altstadt mit einer besonders zauberhaften Atmosphäre. In den Atempausen der Kompositionen hören Sie die Echos des Brunnens, der vorne an der Klosterstraße steht und dessen Stimme ab und zu hier im Kammerkonzert des Innenhofs mitspielt.
Text: Andres Bosshard für Hörstadt

8* Landhaus Planetenbrunnen:
https://soundinglinz.at/map/landhaus-planetenbrunnen

Landhaus Innenhof Planetenbrunnen
Donnerstag, 11. Juni 2020 – Feiertag. Es ist sehr still im Innenhof des Landhauses. Ich höre das Wasser in den Brunnen plätschern. Ich höre meine eigenen Bewegungen, meine Schritte, das Auslösen der Kamera. Für eine Weile wird der Innenhof zu meinem ganz eigenen Ort – ich bleibe ein wenig und genieße den beruhigenden Klang des Wassers. Es wird ruhig in mir.
Text: Carina Nimmervoll

9* Taubenmarkt: https://soundinglinz.at/map/taubenmarkt

Taubenmarkt
An der Straßenbahnhaltestelle ist es tagsüber sehr schwierig, den Stimmen des Taubenmarkts zu lauschen. Erst spät nachts beginnt sich der akustische Nebel zu lichten. Wer gegen drei Uhr früh hier durchgeht und noch einigermaßen nüchtern ist, wird die Echos seiner eigenen Schritte die Fassaden entlanghuschen hören. Die Stimmen der vereinzelten NachtschwärmerInnen und die hintergründigen nächtlichen Stadtklangschatten bringen den Taubenmarkt nun zum Erzählen. Jede Nacht wird hier ein ganz besonderes Echokammerspiel aufgeführt.
Text: Andres Bosshard für Hörstadt

10* Durchgang Promenade / Hauptplatz:
https://soundinglinz.at/map/durchgang-promenade-hauptplatz

Durchgang – Promenade/Hauptplatz (Promenade 16/Schmidtorstraße 4)
Linz bewahrt ganz offensichtlich seine feinsten Klänge in den zwölf versteckten Seitengassen des Hauptplatzes auf. Im ersten Seitenhof – der Passage vom Café Traxlmayr zum Hauptplatz – erklingt bei Regen eine zarte mehrstimmige Tropfenperkussion. Zusammen mit den Echoschatten der Schritte aus dem Hauptgang und den Klängen der Stadt, die sich von Ferne dazumischen, entsteht ein verblüffendes Klangequilibrium.
Text: Andres Bosshard für Hörstadt

11* Domgasse 3 Ignatiuskirche:
https://soundinglinz.at/map/domgasse-3-ignatiuskirche

Die Brucknerorgel im Alten Dom
Mein Linzer Lieblingsklang ist der der Brucknerorgel im Alten Dom. Dieses Instrument rührt mich seit ich es vor langer Zeit das erste Mal gehört. Eine barocke Orgel – die ja ursprünglich im Stift Engelszell stand – die später unter Bruckner modifizert wurde, hat eine Klangmächtigkeit, die sich vor allem durch Innigkeit entfaltet und nicht durch die Kraft eines Pleno. Diese Orgel hat eine Seele, die mich rührt. Die Geschichte rundherum, die ich erst viel später erfahren habe, verstärken das Ganze natürlich noch, aber darüber werde ich einmal ein Buch schreiben.
Text: Norbert Trawöger

Links:

soundinglinz.at ist ein Projekt der Linzer Klangwolke 2020.
Die Klangwolke 2020 Sounding Linz fand am 12.9.2020 in ganz Linz statt.
Das Klangwolkenprogramm zum Nachlesen finden Sie hier.
Das Klangwolkenvideo Sounding Linz können Sie hier nachhören und -sehen.

David Ebner mit MobilMics an den Schultern und im Rucksack - Foto: Radio Fro

Radio Fro: Alle 24 Stunden zum Nachhören: Radio Fro Radiowolke

ORF Radio OÖ: Den Podcast zur Sendung nachhören: Radiowolke Radio OÖ

Videostream von 20 – 21 Uhr: Die visuelle Klangwolke 2020

Nennen Sie uns Ihren Lieblingsklang!

Ein Projekt der Klangwolke 2020